Cordula Kablitz-Post

Cordula Kablitz-Post

Cordula Kablitz-Post

Regisseurin und Produzentin für Dokumentar- und Spielfilme

Cordula Kablitz-Post wurde in Aachen geboren, studierte in München und Berlin Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften mit dem Schwerpunkt Film und Fernsehen. Erste Filmerfahrungen sammelte sie 1986 bei Uwe Schraders Kinofilm „Sierra Leone“, bei dem sie als Produktionsassistentin arbeitete. Eigene fiktionale Kurzfilme sowie Jobs als Script und Continuity und eine Regieassistenz 1987 bei Thomas Braschs Kinofilm „Welcome to Germany“ folgten. Nachdem sie ihr Studium mit Magister an der Freien Universität Berlin abgeschlossen hatte, arbeitete sie bei RIAS-TV als freie Autorin und Regisseurin. 1994 gründete Cordula Kablitz-Post die Produktionsfirma Medusa Film, mit der sie u.a. Musikvideos produzierte, bei denen sie Regie führte. Ein Jahr später gründete Cordula Kablitz-Post die Film- und TV-Produktionsfirma avanti media in Berlin.

Cordula Kablitz-Post begleitete Christoph Schlingensief seit Ende der 80er Jahre bei seinen filmischen Arbeiten. Gemeinsam mit Schlingensief entwickelte Cordula Kablitz-Post 1997 „Talk 2000“, eine Talkshow-Satire mit hochkarätigen Gästen unter ihrer Regie. Zahlreiche Dokumentationen für ARD, ZDF, Deutsche Welle, Spiegel-TV, Zeit-TV und Premiere folgten. Im Jahr 2000 nahmen Cordula Kablitz-Post und Christoph Schlingensief ihre Zusammenarbeit für die von ihnen entwickelte Kultserie „U 3000“ wieder auf, die auf MTV gesendet wurde. Seit 2001 produziert sie Artes bekannteste Dokumentations-Serie „Durch die Nacht mit…“, die 2006 mit vier Grimme-Preisen ausgezeichnet wurden.

2001 gründete Cordula Kablitz-Post die avanti media fiction, mit der sie Spielfilme und hochwertige Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen produziert. Ihre erste Produktion „Sophiiie!“ (Regie: Michael Hofmann) erhielt 2002 den Bayerischen Hypo-Preis für Beste Regie und ebenfalls auf dem Münchener Filmfest den Preis als Beste Schauspielerin für Katharina Schüttler, nahm am Wettbewerb für den goldenen Leoparden in Locarno teil und wurde mit dem Preis für beste Regie beim Mediawave-Festival in Ungarn ausgezeichnet.

Der von avanti media fiction 2006 produzierte Kurzfilm „High Maintenance“ (Regie: Philipp Van) mit Nicolette Krebitz und Wanja Mues lief jahrelang auf unzähligen internationalen Filmfestivals und erhielt etliche Auszeichnungen, gekrönt vom amerikanischen Studentenoscar in Silber. 2007 drehte Cordula Kablitz-Post den Kino-Dokumentarfilm „Christoph Schlingensief – Die Piloten“, der seine Premiere auf den Internationalen Hofer Filmtagen feierte, ein berührendes Dokument ihrer langjährigen Freundschaft mit Christoph Schlingensief. Ihre 2011 für Arte produzierte Serie „Liebe ohne Grenzen“, bei der sie ebenfalls Regie führte, wurde für den Grimme-Preis nominiert.

Der 2016 fertig gestellte deutsch-österreichische Kinospielfilm „Lou Andreas-Salomé“ war Cordula Kablitz-Posts Regiedebüt eines abendfüllenden Spielfilms. Der historische Spielfilm hatte seine Premiere auf dem internationalen Filmfestival in Shanghai, wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet und war einer der erfolgreichsten Arthouse Filme 2016 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Lou Andreas-Salomé“ wird seitdem international erfolgreich ausgewertet, besonders in Frankreich, Spanien, Australien, Brasilien und in den USA.

Für „Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour“ schrieb Cordula Kablitz-Post das Drehbuch, führte Regie und produzierte den ersten Kinofilm über die erfolgreichste deutschsprachige Band. Der Film feierte seine Weltpremiere auf der 69. Berlinale 2019.